Warum klimaneutral.online?

Hallo, ich bin Joerg!

Ich bin seit 20 Jahren Software-Unternehmer.

Meine kleine Firma hilft Mittelständlern, Online-Handel zu betreiben. Es macht mir großen Spaß, mit moderner Software Technik spannende Projekte durchzuführen.

Dieses Jahr war aber irgendwie anders.

Erst kam Corona. Alle waren wir plötzlich im Home-Office.

Und dann kamen die Nachrichten zum Klimawandel.

In der sibirischen Tundra brennen Wälder. Der Permafrost taut auf. Weil unsere Atmosphäre immer wärmer wird. Und dabei wird noch mehr CO2 freigesetzt. Das nennt man wohl Kipppunkt.

Die Gletscher in Grönland tauen. Das ist ganz etwas anderes, als wenn das arktische Eis taut. Beides führt zwar dazu, dass weniger Sonnenstrahlen ins All zurück reflektiert werden, und damit dazu, dass die Erwärmung schneller steigt. Aber weil das Eis von Grönland oberhalb des Meeresspiegels liegt, steigt er, wenn es taut. An vielen Stellen merkt man das bereits.

In Kalifornien brennen die Wälder. Wie jedes Jahr. Eigentlich. Aber dieses Jahr ist es anders. Die Luft wird toxisch. Die Menschen wissen nicht mehr, wie sie atmen sollen. Sie wissen nicht mehr, wohin sie fliehen sollen, weil so eine große Fläche betroffen ist. Natürlich fangen die Wälder nicht an zu brennen, weil die Atmosphäre wärmer wird. Aber sie sind deshalb trockener, und deshalb wird so etwas häufiger geschehen.

Als online Unternehmer bin ich häufig mit den jungen Leuten zusammen, die sich digitale Nomaden nennen. Ein toller Lebensstil. Weil sie ihre Arbeit von überall aus erledigen können, suchen Sie sich die schönsten Flecken dieser Erde. Sie fliegen von Land zu Land, lernen die Leute kennen und arbeiten von dort aus.

Mir war schon klar, dass das viele Fliegen nicht besonders gut ist für die Umwelt. Das liegt daran, dass beim Verbrennen von Kerosin besonders viel CO2 frei wird und dass die Flugzeuge es direkt in der oberen Atmosphäre freisetzen, wo es Tausende von Jahren bleibt und die von der Erdoberfläche abgestrahlte Wärme zurück reflektiert.

Was mir nicht klar war, ist, dass auch die Benutzung des Internet nicht wirklich gut ist für das Klima. Die technische Infrastruktur des Internet verbraucht in einem Jahr ungefähr genauso viel Energie wie der gesamte weltweite Flugverkehr. Weil dabei hauptsächlich Strom verbraucht wird und weil dieser Strom – besonders in Kalifornien, wo die großen Internet-Konzerne sitzen – auch nachhaltig produziert werden kann, werden dabei nicht ganz so viele Treibhausgase produziert.

Aber trotzdem – Online arbeiten und fliegen ergeben zusammen wirklich keinen nachhaltigen Lebensstil.

Aber wenn es denn der Lebensstil ist, den man sich wünscht, was kann man dann tun?

Genau diese Frage ist es, die klimaneutral.online beantworten will: Was können Online Unternehmen gegen den Klimawandel tun?

Auf dieser Seite möchte ich dazu beitragen, Antworten zu finden.

Es wird einen Newsletter geben. Aber nicht so sehr mit immer neuen Katastrophenmeldungen. Sondern eher mit praktischen Tipps zur Vermeidung von Treibhausgasen. Einerseits für Unternehmen, andererseits aber auch für Privatleute. Diese letzteren Tipps sind dafür gedacht, dass die Unternehmen sie in ihre eigenen Newsletter einstreuen und damit diese Informationen multiplizieren.

Es wird einen CO2-Rechner geben. Damit können Online-Unternehmen ihre Emissionen berechnen und auch über die Zeit beobachten. Sie bekommen so ein Gefühl dafür, was eine Maßnahme wirklich bringt. Weil ich mich auf Online-Unternehmen konzentriere, glaube ich, so einen Emissions-Rechner mit ausreichender Genauigkeit aufbauen zu können.

Überzählige Emissionen können Unternehmen ausgleichen. Wie bei der Kompensation von Flügen, nur nicht so unpersönlich. Ich werde Projekte finden, die zertifiziert sind. Davon kann man sich dann einige aussuchen und dann diese Projekte fördern. Einen Teil der Summe werde ich als Gebühr behalten. Dafür bekommen die Unternehmen dann eine Urkunde, auf der sie sich auf Ihrer Webseite als klimaneutrales Online-Unternehmen ausweisen können. Die Urkunde verlinkt auf Ihre Emissions-Bilanz hier und beweist damit, dass die Aussage auch stimmt.

Unternehmen, die Projekt fördern, bekommen von diesen Projekten regelmäßig Berichte über Resultate und Neuigkeiten.

Und schliesslich liste ich diese Unternehmen auch in einem Verzeichnis klimaneutraler Online-Unternehmen auf. Klar, anfangs werde ich damit noch nicht viel Traffic liefern. Aber mit der Zeit, wer weiss? – Werden vielleicht immer mehr Verbraucher nach nachhaltigen Unternehmen suchen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.