Dein klimaneutrales Unternehmen

Dein Unternehmen kann auch dann ganz erheblich CO2 sparen, wenn ihr ausschließlich online unterwegs seid. Und weil Nachhaltigkeit ein Riesen-Alleinstellungsmerkmal ist und noch mehr werden wird, hilft euch das sogar, eure Kunden zu überzeugen. Als Gedächtnisstütze dient unsere neue Infographik für dein klimaneutrales Unternehmen.

Wir haben einmal alle Aspekte für ein klimaneutrales Unternehmen übersichtlich in einer Infographik zusammengestellt. Ihr dürft sie gern herunterladen und als Leitfaden benutzen und weiter verteilen.

Warum überhaupt ein klimaneutrales Unternehmen?

Gut. Also mal abgesehen davon, dass wir ganz dringend aufhören müssen, Treibhausgase zu erzeugen, die unser Klima ändern. Ist dir schon aufgefallen, dass Botschaften wie diese hier plötzlich überall auftauchen?

Apple is carbon neutral.
And by 2030, all of our products will be too.

https://www.apple.com/environment/

Diese Botschaft wird zentral in jeder größeren Apple-Keynote verbreitet, man kommt unmöglich daran vorbei. Warum, glaubst du, machen diese großen Unternehmen das?

Richtig! Sie kommunizieren damit Nachhaltigkeit als einen ihrer Unternehmenswerte. Und das ist nicht billig. Viele Prozesse müssen umgestaltet, neue Zulieferer ausgesucht, vielleicht sogar neue Technologien erfunden werden. Das machen diese Unternehmen, weil sie genau wissen, dass ihre Kunden mit einem guten Gefühl einkaufen wollen. Das neueste IPhone macht noch mehr Spaß, wenn man weiß, dass man damit den Planeten nicht belastet hat. Und je häufiger brennende Tundren und tauende Gletscher im Fernsehen zu sehen sind, desto mehr Kunden ist das wichtig.

Für euch als Online-Unternehmen ist es zum Glück einfacher, die Emissionen zu reduzieren (du hast einen Shop? – Okay, dann wirst du doch etwas mehr Arbeit investieren müssen).

Nachhaltigkeit als Unternehmenswert

Du beginnst immer damit, dir darüber klar zu werden, warum genau du ein klimaneutrales Unternehmen haben möchtest.

  • Du willst etwas gegen den Klimawandel tun
  • Du möchtest deine Mitarbeiter und deine Kunden dazubringen, etwas zu tun
  • Du glaubst, als Unternehmer hast du eine Verantwortung für die Umwelt
  • Du glaubst, Nachhaltigkeit ist eine Chance für dein Unternehmen
  • Du befürchtest, ohne diesen Wert werden deine Kunden zu Wettbewerbern gehen.

Alles gute Gründe! Sei explizit! Entscheide dich bewusst, von jetzt an etwas zu tun. Diskutier‘ das mit deinen Mitarbeitern. Schreibt es explizit in euren Firmenstrategie. Und dann fangt an, schwer ist es nicht:

Das Büro

Erstmal gilt vieles, was auch für Privatleute gilt: Schafft euch einen grünen Stromanbieter an, die haben alle auch gewerbliche Tarife. Wenn ihr in einem Technologiehof oder einer Bürogemeinschaft sitzt, überzeugt eure Partner.

Schaltet alle Geräte zum Feierabend aus (natürlich nicht eure Server 😉 – nicht die Standby-Funktion nutzen, so bequem sie auch ist.

Seht zu, dass ihr vernünftig heizt. Und Stoßlüftet. Das tut auch eurer Konzentration bei der Arbeit sehr gut. Und macht zum Feierabend die Heizung aus!

Denkt auch an eure Büroküche: Nutzt die Geräte sinnvoll (Stichwort volle Spülmaschine) und schaltet sie aus, wenn sie nicht genutzt werden.

Digitales

Klimaneutrales Online-Unternehmen
Bild von anncapictures auf Pixabay

Als Online-Unternehmen liegt hier wahrscheinlich euer größter Hebel. Als erstes: Nutzt grüne Hoster! Alle großen Unternehmen bieten grüne Tarife, ihr müsste da keine Abstriche bei der Sicherheit machen oder so.

Was Eure eigenen Online-Dienste und Eure Webseite angeht: Programmiert sie vernünftig! Mit unserem Online-Rechner könnt Ihr prüfen, wieviel CO2 Eure Webseite erzeugt. Das Beste: Eine effiziente Webseite ist automatisch auch schnell – und das gefällt Google und den Besuchern!

Und bei den Diensten, die ihr selber nutzt: Guckt doch mal, ob es klimaneutrale Alternativen gibt. Zum Beispiel muss man nicht die Google-Suche nutzen, Ecosia liefert genau so gute Ergebnisse und ist klimapositiv! (Vielleicht wollt Ihr die Suchmaschine in euren Unternehmens-Policies einfach anders vorgeben, wenn ihr Windows nutzt?)

Mobilität

Keine Überraschung in diesem Punkt – virtuelle Meetings schlagen in jedem Fall reale.

In Zeiten von Corona seid ihr ja sowieso grade viel im Homeoffice. Behaltet das bei – das tägliche Pendeln tut eurer CO2-Bilanz gar nicht gut und geht euren Mitarbeitern auf die Nerven. Und wenn es sich gar nicht vermeiden lässt – denkt doch mal darüber nach, euren Leuten ÖPNV-Tickets zu sponsoren. Oder nutzt den Zeitpunkt und geht gleich komplett remote – jedenfalls auf dem Arbeitsmarkt ein erheblicher Vorteil.

Das gleiche gilt natürlich für die Dienstreisen zu Kunden. Seit 2020 sollten zum Glück alle verstanden haben, dass virtuelle Treffen nur Vorteile haben. Für die Umwelt, für die Effizienz und für die Nerven der Menschen.

Und dann noch zwei Punkte, die wichtig sind, falls du Online-Handel mit physischen Produkten betreibst:

Zulieferer kontrollieren

Natürlich spielen in deine Ökobilanz jetzt auch die von dir bestellten und gehandelten Produkte hinein. Im Prinzip muss man die gesamte Wertschöpfungskette betrachten. Company Carbon Footprint (CCF) Scope 3 ist hier das Stichwort (Scope 1 sind deine direkten Emissionen, Scope 2 enthält alle eingekauften Energien).

Frag‘ Deine Zulieferer nach der Bilanz Ihrer Produkte. Es gibt auch Datenbanken, in denen du diese Daten abfragen kannst, z.B. Ecovadis oder die Produkte der DFGE.

Logistik

Für den Transport deiner Produkte in dein Lager oder zu deinem Kunden kannst du auf jeden Fall heutzutage CO2-neutrale Dienstleistungen wählen. Jeder größere Logistiker bietet das an. Die Mehrkosten kannst du ganz sicher deinen Kunden erklären.

Schau dir auf jeden Fall auch einmal CO2-neutrale oder -arme Verpackungssysteme an – vielleicht kannst du ja wechseln.

Falls du ein eigenes Lager betreibst, prüfe einmal die Heiz- und Lüftungssysteme. Alles korrekt eingestellt?

Marketing für ein klimaneutrales Unternehmen

Wenn Du das alles geprüft hast – und erst dann!! – vergiss nicht, das auch deinen Kunden mitzuteilen. Deine Webseite ist ein guter Ort dafür. Lege eine Seite an, auf der du eure Ziele und Ergebnisse schilderst und verlinke sie prominent. Denk an den ersten Absatz: Deine Kunden wollen mit gutem Gewissen bei dir kaufen – das ist ein Alleinstellungsmerkmal!

Noch besser ist natürlich ein Siegel von einem externen Prüfer mit einem Link zu eurer tatsächlichen Bilanz, wie du es demnächst bei uns erwerben kannst. Dann ist das alles oben auch nicht mehr ganz so aufwändig.

Und dann kommunizierst du auf euren Social Media-Kanäle: Wir sind ein klimaneutrales Unternehmen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.